Wärmezähler

 

Funktionsweise

Physikalische Messung der Wärmeenergie unter Berücksichtigung der durchgeflossenen Wassermenge und der Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf.

 

Verbrauchsanzeige

Anzeige in der physikalischen Einheit Kilowattstunde (kWh); Ablesung kann somit auch ohne fremde Hilfe vom Gebäudeeigentümer oder Hausverwalter – sowie zur Kontrolle vom Nutzer – selbst erfolgen.

 

Einsatzbereiche

Wärmezähler werden beispielsweise für die Erfassung des Wärmeverbrauchs von Wohnungen, gewerblich genutzten Räumen, Gebäuden, Gebäudekomplexen oder Nutzergruppen eingesetzt. Auch z.B. bei Fußbodenheizungen sind sie verwendbar. Voraussetzung für den rentablen Einsatz in Wohnungen ist u.a. eine horizontale Rohrführung (für jede Wohnung ein geschlossener Heizkreis).